Zurück

Umbauanleitung für das MW 500 System

Datei als Word-Dokument ansehen / downloaden

Der Inhalt der Warensendung

1 Tastaturgehäuse mit Spiralkabel
1 Satz Keile für Tastaturgehäuse
1 Hauptgehäuse
1 Datenkabel zum Anschluß an die Diskettenlaufwerke
1 Stromversorgungskabel zum Anschluß der Diskettenlaufwerke
1 Tastaturkabel intern mit Floppy-LED
1 Spiralkabel für die Tastatur
1 Satz Schrauben

Optional

1 Zusatzplatine zum Anschluß des zweiten Diskettenlaufwerks
1 DMA BUS Verlängerung
1 Floppybusdurchführung1 Festplattencontroller
1 A.L.F. 2 Adapterplatine zum Anschluß einer 3,5" Festplatte
1 A.L.F. SCSI Controller für A500
1 3,5" Festplatte (MFM/RLL z.B. NEC oder SCSI z.B. Quantum zum internen Einbau)
1 Y-Stromkabel für Controller und Festplatte
1 Einbaukit (Spezielles Stromkabel und Einbauvorrichtung, falls zu 2 Laufwerken noch eine Festplatte eingebaut werden soll)1 200W Netzteil (extern)

 

 

Sehr geehrte(r) AMIGA - User(in)

Sie haben eine gute Wahl getroffen - Ich gratuliere Ihnen. Sie haben mit dem MW 500 System eine Möglichkeit gefunden, Ihren Amiga 500 ein neues Design zu geben und zusätzlich auf Ihrem Schreibtisch Platz zu sparen.

Mit der nachfolgenden Einbauanleitung will ich versuchen, Ihnen den Umbau in das MW 500 System so leicht wie möglich zu machen. Sollten Sie Vorschläge haben, wie der Umbau leichter, oder aber die Umbauanleitung verständlicher geschrieben werden kann, teilen Sie dies bitte mit. Ich werde jeden Vorschlag aufnehmen und bin sicher, daß meine zukünftigen Kunden, die davon profitieren, Ihnen dankbar sein werden.

Doch nun zu dem Wichtigsten, wie bauen Sie Ihren Amiga 500 am besten um.

Bitte lesen Sie diese Umbauanleitung in Ruhe einmal ganz durch, bevor Sie zur Tat schreiten.

Das wichtigste ist, es dürfen sich keine Disketten im Laufwerk befinden, keine Periferiegeräte (Drucker, Monitor usw.) und auch nicht das Netzteil angeschlossen sein. Lösen Sie also bitte alle Stecker an Ihrem AMIGA. Danach legen sie den AMIGA mit der Tastatur nach unten auf eine weiche Unterlage. Drehen Sie die drei Schrauben an der Vorderkante des Gehäuses heraus. Die mittlere Schraube ist unter dem Garantiesiegel versteckt.

Bitte beachten sie, daß mit dem Entfernen des Garantiesiegels der Garantieanspruch erlischt.

Als nächstes entfernen Sie bitte die restlichen Schrauben an der Hinterkante sowie in der Bodenfläche. Drehen Sie jetzt Ihren Amiga vorsichtig um und heben Sie die obere Gehäusehälfte ab.

Notieren Sie sich die genaue Steckerlage aller Stecker die Sie ziehen.

Ziehen Sie den Stecker des zur Tastatur führenden Kabelstranges ab. Die Tastastur ist an der vorderen Gehäusekante lediglich eingehängt, also durch leichtes abheben einfach zu entfernen. Legen Sie die Tastatur vorerst einmal zur Seite.

Um die metallene Abschirmung des Motherboards auszubauen, müssen vorsichtig die Laschen der Abschirmung aufgebogen und die Befestigungsschrauben herausgedreht werden. Vergessen Sie nicht die beiden Schrauben der Abschirmung am Expansionsbus.

Wichtig!!! Vermeiden Sie bitte statische Aufladungen, indem Sie mehrmals während der Arbeit durch das berühren eines geerdeten Metalls z.b. eine Heizkörpers oder einer Wasserleitung evtl. entstandene Aufladungen ableiten.

Heben Sie nun die Abschirmung vorsichtig ab und ziehen Sie das Flachbandkabel das zum Laufwerk führt herunter. Als nächstes lösen Sie das Stromversorgungskabel des Laufwerks. Bauen Sie das Laufwerk aus. Hierzu müssen Sie noch die innen, seitlich angebrachten Schrauben lösen. Nehmen Sie das Laufwerk vorsichtig heraus und legen Sie es zur Seite.

Um den Patentverschluß des MW 500 Gehäuses zu öffnen, legen Sie das Gehäuse vor sich so auf den Tisch, daß Sie eines der Seitenteile, also weder Vor- noch Rückseite vor sich haben. Greifen Sie jeweils mit einer Hand an den Rand wobei die Daumen auf der unteren Hälfte und die Zeigefinger auf der Innenseite der oberen Hälfte des Gehäuses anliegen. Drücken Sie nun mit den Daumen nach innen und mit den Zeigefingern nach aussen. Jetzt sollte sich die Verzahnung des Verschlusses öffnen. Heben Sie beide Teile leicht auseinander und gehen Sie auf der gegenüberliegenden Seite nach dem gleichen Schema vor. Das MW 500 System liegt nun geöffnet vor Ihnen. Drehen Sie es jetzt so, daß Sie die Frontseite vor sich haben. Nehmen Sie die Frontblende (Sie ist nur in der Führungsnut eingesteckt) heraus und setzen Sie die 5-polige Diodenbuchse in die dafür vorgesehene rechteckige Fräsung. Lassen Sie die kleinen Klammern einschnappen. Wenn Sie ein zweites Laufwerk einbauen wollen, entfernen Sie das push out, indem Sie durch Vorarbeiten mit einem scharfen Messer (z.B. Teppichmesser) die Fräsung einschneiden und dann das Teil herausdrücken. Stecken Sie die Frontblende wieder zurück in die Nut.

Legen Sie das Motherboard Ihres AMIGA vorsichtig in das MW 500 System, so daß es fast an der rechten Seite anliegt. Sie werden feststellen, daß die Schnittstellen genau in die Ausschnittleiste des MW 500 Systems passen. Wenn das Motherboard richtig im MW 500 System liegt, liegt die hintere Schiene des Abschirmblechs auf der Leiste über den Ausschnitten. Suchen Sie die Bohrlöcher in denen vorher die original Befestigungsschrauben saßen. Hier müssen Sie nun mit einem 2 mm Bohrer max. 4mm tief ins Gehäuse bohren. Nach Anschluß aller Kabel können Sie dann Ihr Motherboard mit den von uns mitgelieferten Speziealschrauben befestigen. Diese Schrauben schneiden sich selbst in den Kunststoff ein. Jetzt sollte Ihr Motherboard fest in dem MW 500 Gehäuse sitzen.

Nehmen Sie Ihr Laufwerk(e) und bauen sie dies in die dafür vorgesehenen Käfige ein. Bitte beachten Sie, daß das original AmigaLaufwerk (DF0) auf der rechten Seite (von vorne) durch seitliches Verschrauben eingebaut wird. Commodore verwendet auch hier die verschiedensten Laufwerke, daher kann es nötig sein, daß Sie die Frontblende etwas anpassen müssen.

Legen Sie das breite graue Flachbandkabel (mit drei Steckern), und das vierpolige Kabel (auch mit drei Steckern) vor sich auf den Tisch. Evtl. haben Sie eine Zusatzplatine für DF1 bestellt, diese brauchen Sie für DF1 intern, sollte auch diese vor Ihnen liegen. Das breite graue Kabel hat einen farbigen Rand (Pin 2) und einen mit M bezeichneten Stecker. Diesen Stecker setzen Sie so auf die Pfostenleiste am Motherboard, daß der farbige Rand des Kabels nach rechts liegt. Dann verbinden sie mit dem zweiten Pfostenstecker DF0. Die Stiftleiste des Laufwerks ist in ihrer Umgebung auf der Paltine meist mit 2 oder 34 markiert. Achten Sie darauf, daß der farbige Rand des Kabels bei Pin 2 zu liegen kommt. Der dritte Stecker ist für die Zusatzplatine gedacht.

Sollten Sie eine Zusatzplatine besitzen, setzen Sie bitte den Stecker so auf, daß auch hier der farbige Rand nach rechts zeigt. Die Bauteileseite der Platine sollte (im Normalfall) nach oben sehen. Auch hier ist darauf zu achten, daß der farbig markierte Kabelrand bei Pin 2 zu liegen kommt. Bitte suchen Sie genauestens auf der Platine des Laufwerkes nach diesem Pin 2 , da auch hier ein falscher Anschluß zur Zerstörung des Laufwerkes führen kann. Stecken Sie jetzt die Zusatzplatine mittels der zugehörigen Stiftleistenbuchse an DF1 an.

Es führen von dieser Zusatzplatine zwei Kabel mit Clips. Die Kabel sind auf der Zusatzplatine mit R und M markiert. Suchen Sie sich bitte den Stecker für das externe Laufwerk an Ihrem AMIGA und verfolgen Sie diesen nach Innen, hier führt ein Reihe mit Stiftleisten zum Board. Wenn Sie sich diese Stiftreihe von der Frontseite des AMIGA betrachten und recht anfangen zu zählen, so müssen Sie den Clip der von R der Zusatzplatine kommt an den dritten Stift klemmen. Zählen Sie weiter bis fünf und klemmen Sie hier den Clip an, dessen Kabel von M kommt.

Als letztes haben Sie noch das vieradrige Kabel mit drei Steckern, wovon einer mit DF1 bezeichnet ist, vor sich liegen. Hierbei handelt es sich um die Stromversorgung der Diskettenlaufwerke. Zwei der Stecker sind für das Motherboard und das Laufwerk DF0 der Dritte für DF1 (wie bezeichnet) gedacht. Am Motherboard wird der Stecker dort aufgesteckt wo vorher die Stromversorgung für Ihr DF0 befestigt war (das rote Kabel für 5 Volt sollte rechts zu liegen kommen). Die Stecker sind kodiert, d.h. sie gehen nur in einer bestimmten Weise in die Buchsen der Diskettenlaufwerke. Die Steckverbindung ist leicht herzustellen. Vermeiden Sie Gewalt, es könnte sein, daß Sie versuchen den Stecker falsch anzustecken. Dies hätte fatale Folgen, Sie würden beim Einschalten Ihres AMIGA die Laufwerke zerstören!!

Aus dem Stecker für DF1 kommt ein kleines rotes Kabel, an dem eine kleine isolierte Buchse befestigt ist. Nehmen Sie diese Buchse und setzen sie sie auf den kleinen Stift auf der Zusatzplatine, sofern Sie solch eine besitzen.

Bauen Sie nun wieder das Abschirmblech auf Ihren AMIGA und befestigen Sie das Bord mit den mitgelieferten Schrauben. Achtung!! Aufgrund verschiedener Bordrevisionen und Materialveränderungen durch Commodore kann es zu kleinen Ungenauigkeiten kommen, dadurch ist es evtl. etwas schwieriger das Motherboard zu befestigen. In diesem Fall reichen schon zwei Schrauben zur sicheren Befestigung. Zum Schluß schließen Sie das Gehäuse.

Als letztes muß noch die Verbindung für die Tastatur hergestellt werden. Nehmen Sie das Kabel, welches von der schwarzen Einbaubuchse, die Sie in der Fronblende angebracht haben, kommt. Auch dieses Kabel hat eine Markierung. Dieser schwarze Markierung an der Buchsenleiste muß wieder nach rechts zeigen. Stecken Sie den Stecker auf jene Stiftleiste, von der Sie vorher den Tastaturstecker abgezogen haben.

Zum Schluß nehmen Sie das Tastaturgehäuse zur Hand. Drehen sie es um, und entfernen Sie den Boden durch herausziehen. Nehmen Sie die Tastatur, biegen die DF0 LED nach unten und legen Sie die Tastatur so ein, daß sie genau in die dafür vorgesehenen Fräsungen paßt, richtig verkanntet ist und sich nicht mehr verschieben läßt.

Auch hier hat Commodore mehrmals Material und Bauform geändert, so daß eventl. durch Einkerbungen in die Keile mit einem scharfen Messer eine bessere Passgenauigkeit erzielt werden kann. Achtung bei der Montage der Tastatur darf diese nirgends aufliegen. Der Buchsenstecker ist von 1 bis 8 durchnummeriert, oder aber Pin 1 auf einer Seite mit einem kleinen Punkt markiert. Nehmen Sie die Stiftleiste des Spiralkabels und setzen Sie sie so in die Buchsenleiste, daß die ersten vier aneinander gereihten Kabel auf den Nummern 1 bis 4 zu liegen kommen.

Nehmen Sie die beiden mitgelieferten Keile und setzen sie jeweils einen an den Rand der Tastatur und zwar so, daß sie auch in den Einkerbungen im Gehäuse zu liegen kommmen. Schieben Sie das Bodenteil nun wieder ein. Das Bodenteil und die Keile sollten und müßen etwas gespannt sein, daher biegen sie sich etwas bei der Montage durch. Durch die mitgelieferten Schrauben fixieren Sie jetzt bitte noch das Bodenteil.

Schließen Sie alle Kabel von aussen an und testen Sie Ihren AMIGA. Eigentlich sollte alles seinen normalen Gang nehmen und der AMIGAnach dem Einschalten seine Workbenchdiskette verlangen. Sollte dies nicht der Fall sein, so schalten Sie Ihren AMIGA wieder aus, enfernen alle Kabel, öffnen das Gehäuse und kontrollieren alle Steckverbindungen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit Ihrem neuen Gehäuse und hoffe auf Ihre Zufriedenheit.


Mit freundlichen Grüßen
MIKY WENNGATZ
Computer & Zubehör

AMIGA ist ein eingetragenes Markenzeichen der Commodore Inc.

Zurück